Hocker

Hocker

es war an der zeit, an neues zu denken,
den schritt, rasch, ins morgen zu lenken.
zu wählen, entscheiden
nicht mit leiden.
aufbruch nach vorne, zum positiven,
ich habe das noch nicht begriffen,
stehn gelassen, ungeliebt, unbenutzt,
abgeschnitten, hab die welt verschmutzt
doch:
nur von menschen, derer hand,
als brennholz, ich mich wiederfand,
da seit jahrtausend ich schon wuchs,
und du so langsam, heut so fluchs,
bewegtest dich, ohn wärm und ruh
des kommenden, der zukunft zu.
ich werd verweilen, mit wurzelwerk,
du glaub ich? eilen, als gartenzwerg.
eden haben sie das land genannt,
wo sonne, regen, und sonst gewandt,
sich reget nach `ner höhren macht,
du ungeschlafen, nicht erwacht,
dir bildest ein, besser zu sein!
ich sprech zu dir: nur dein schein!
so lern geduld in deinem leben,
so wirst du leben im garten eb(d)en.
nur spiegelbild, doch glaube dein,
auch du wirst immer spiegel sein.
modern holz ist modern.



Schreibe einen Kommentar